Kontakt

St. Josefs Krankenhaus Balserische Stiftung

Wilhelmstraße 7
35392 Gießen

Tel.: 0641 / 70 02 - 0
Fax: 0641 / 70 02 - 208

Haus 1

Standort Wilhelmstr. 7

Haus 2

Standort Wilhelmstr. 14

Tel.: 0641 / 79 52 - 0
Fax: 0641 / 79 52 - 199

info@jokba.de

 

Qualitätsmanagement

Ambulantes Operieren

In den Fachabteilungen werden folgende Eingriffe unter anderem ambulant durchgeführt:

Allgemeine- und Visceralchirurgie


  • Portkatheterimplantation
  • Bauchwandbrüche
  • Operationen der Krampfadern
  • Eröffnung eines tiefliegenden Abszesses
  • Entfernung eines tiefsitzenden Fremdkörpers
  • Plastische Operation des Nagelwall Finger/Zehe
  • Bauchspiegelung (Laparoskopie/Pelviskopie)

Unfallchirurgie und Gelenkersatz


  • Hallux valgus
  • Hammerzehe
  • Operation eines Überbeins (Ganglion)
  • Operation des Karpal- / Tarsaltunnelsyndroms
  • Operation einer Fraktur (Osteosynthese)
  • Entfernung von Platten, Nägeln, Schrauben (Osteosynthesematerial)
  • Diagnostische und therapeutische Kniegelenksspiegelung (Arthroskopie)
  • Plastische Operation des Nagelwall Finger/Zehe
  • Sehnenscheidenradikaloperation
  • Operation der Dupuytren'schen Kontraktur
  • Operative Herstellung eines Sehnenbettes

Gynäkologie


  • Aufschneidung von Körpergewebe, Lymphknoten, Geschwulst oder eines tastbaren Brusttumors
  • Ausschabungen (Abrasio)
  • Ausräumung einer Blasenmole oder einer missed abortion (verhaltene Fehlgeburt)
  • Entfernung von Nachgeburt / Nachgeburtsresten
  • Bauchspiegelung (Laparoskopie/Pelviskopie)
  • Entfernung von Vaginalzysten

HNO


  • Anlage einer Paukenhöhlendrainage
  • Entfernung der Rachenmandeln (Adenotomie)
  • Inzision des Trommelfells (Parazentese)

Bitte beachten Sie, dass nicht jeder Patient ambulant operiert werden kann. Bei der sorgfältigen Voruntersuchung durch den Operateur und den Anästhesisten werden die Voraussetzungen überprüft und die Einzelheiten mit Ihnen besprochen. Bei einer ambulanten Operation darf kein höheres Risiko bestehen als bei einer stationären Krankenhausbehandlung. Grundsätzlich ist bei jedem Patient im Einzelfall zu klären, ob es Gründe gibt, die gegen eine ambulante Operation sprechen

nach oben